Nutzungshinweise

Hier erhalten Sie Informationen zu den Voraussetzungen und den Modalitäten der Nutzung von Kirchenbüchern sowie den Kosten und Schutzfristen.

Voraussetzungen

Die Kirchenbücher sind nach den Namen der einzelnen Kirchengemeinden geordnet. Für eine Suche ist also die Kenntnis der damaligen Kirchengemeinde (oder zumindest des damaligen Wohnortes) Ihrer Vorfahren erforderlich. Außer dem Ortsnamen sollten Sie die Provinz und den Kreis kennen, zu dem der Ort gehörte, da viele Ortsnamen mehrfach vorkommen. Die politische Gemeinde und die zuständige Kirchengemeinde sind häufig nicht identisch. In großen Städten gab es viele Kirchengemeinden. Kleine Orte gehörten kirchlich oft zu einer größeren Stadt. Wenn Sie nur den Wohnort, aber nicht die zuständige Kirchengemeinde kennen, können wir Ihnen in der Regel mit Hilfe unserer Nachschlagewerke weiterhelfen. Die Verwaltungsorganisation, d.h. die Zugehörigkeit zu einer Provinz, einem Kreis und einer Kirchengemeinde hat sich in den ehemaligen Ostprovinzen teilweise mehrmals geändert. Ebenso sind im Laufe der Zeit viele Orte umbenannt worden. Nachschlagwerke zur Klärung der Verwaltungszugehörigkeit sind bei uns vorhanden.

Da wir für unsere Kirchenbücher keine Generalregister besitzen, können wir keine Namensforschungen durchführen. Über die Herkunft von Familiennamen informieren Sie sich bitte in der einschlägigen Literatur. Wenn Ihre Vorfahren nicht aus den ehemaligen Ostprovinzen stammen, liegen die Kirchenbücher entweder in der Ortsgemeinde oder in dem zuständigen landeskirchlichen Archiv. Falls Ihre Vorfahren zwar aus Ost- oder Westpreußen stammen, aber katholisch sind, wenden Sie sich bitte an das Bischöfliche Zentralarchiv Regensburg, Postfach 110228, 93015 Regensburg. Für die anderen östlichen Provinzen befinden sich noch erhaltene Kirchenbücher katholischer Gemeinden vor Ort oder in den polnischen Archiven.

Einsichtnahme

Um die Originale zu schützen, werden nur noch Mikrofiches der Kirchenbücher vorgelegt. In unserem Benutzersaal steht eine begrenzte Anzahl von Lesegeräten zur Verfügung. Die rechtzeitige Reservierung eines Arbeitsplatzes ist unbedingt erforderlich. Bitte rechnen Sie mit einem Vorlauf von bis zu acht Wochen. Hier erhalten Sie Informationen zu unseren Öffnungszeiten und der Platzreservierung.

Damit Sie nicht vergeblich anreisen, sollten Sie unbedingt vor Ihrem Besuch bei uns schriftlich anfragen, ob für Sie relevante Kirchenbücher im EZA vorhanden sind. Dazu können Sie entweder in unserem Online-Verzeichnis der Kirchenbücher recherchieren oder uns eine schriftliche Anfrage senden. Bitte beachten Sie, dass für schriftliche Auskünfte eine Gebühr anfällt (siehe unten).

Aus den verfilmten Kirchenbüchern können Sie selbst Kopien am Reader-Printer anfertigen (EUR 0,20 je Kopie). Im Benutzersaal stehen wichtige Hilfsmittel bereit: Ortslexika der ehemaligen östlichen Provinzen Preußens, Pfarralmanache der preußischen Kirchenprovinzen und wichtige genealogische Nachschlagewerke. Die Arbeit an Kirchenbüchern erfordert gewisse Kenntnisse älterer Handschriften. Lesehilfen können wir nur in sehr begrenztem Rahmen geben.

Kosten

Familienforschung für private oder gewerbliche Zwecke ist gebührenpflichtig. Anfallende Kosten gemäß unserer Gebührentafel:

Für die Benutzung von Archivgut in unserem Benutzersaal:

  • für private Zwecke: je Benutzertag 9,00 EUR
  • für geschäftsmäßige Zwecke (Tätigkeit gegen Entgelt): je Benutzertag 35,00 EUR
  • Für schriftliche Auskünfte und die Anfertigung von Regesten und Abschriften (je nach Aufwand):

  • für die erste Viertelstunde: 15,00 EUR
  • für jede weitere angefangene Viertelstunde: 10,00 EUR
  • Für die Ausstellung und Beglaubigung:

  • Ausfertigung einer beglaubigten Urkunde: 8,00 EUR
  • Beglaubigung einer Fotokopie oder Abschrift: 5,00 EUR
  • Für die Anfertigung von Reproduktionen aus Kirchenbüchern

  • Bearbeitungspauschale: je Auftrag 5,00 EUR
  • Kopie einer Kirchenbucheintragung: jeweils 1,00 EUR
  • bei Ausgabe der digitalen Kopien auf CD-Rom (bis 650 MB): jeweils zzgl. 3,00 EUR
  • Zusendung der digitalen Kopien per E-Mail: jeweils zzgl. 1,00 EUR
  • Schutzfristen

    Die Benutzung der ostdeutschen Kirchenbücher richtet sich nach dem "Kirchengesetz zur Sicherung und Nutzung von kirchlichem Archivgut" der Evangelischen Kirche der Union vom 6. Mai 2000 (Amtsblatt der Evangelischen Kirche in Deutschland 2000, S. 192) und nach der "Ordnung für die Benutzung des Kirchlichen Archivzentrums Berlin" vom 9. Oktober 2000.

    Kirchenbücher unterliegen den besonderen Schutzfristen, die für personenbezogenes Schriftgut im Gesetz festgesetzt sind.

    Es gelten folgenden Schutzfristen

    • für Taufbücher: 90 Jahre
    • für Bestattungsbücher: 10 Jahre
    • für Traubücher: 70 Jahre
    • für Konfirmandenregister: 75 Jahre

    Kirchenbücher und Mikrofiches, die noch Schutzfristen unterliegen, können nicht im Lesesaal eingesehen werden. Einzelne Einträge für Vorfahren in direkter Linie können durch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Kirchenbuchstelle herausgesucht und Kopien oder Auszüge angefertigt werden.

    Weitergehende Informationen:

    • Eine Übersicht über die Provinzen erhalten Sie hier.
    • Wenn Sie zum ersten Mal Familienforschung betreiben, erhalten Sie unter "Hinweise für Anfänger" ein anschauliches Beispiel zur Vorgehensweise.

     

    Kontaktaufnahme

    Evangelisches Zentralarchiv
    Bethaniendamm 29
    10997 Berlin
    Tel.:  (030) 22 50 45 - 20
    Fax:  (030) 22 50 45 - 40
    E-Mail: archiv@ezab.de

    Öffnungszeiten des Benutzersaals:
    Mo. bis Fr. jeweils 9 - 16 Uhr

    Bitte beachten Sie: Am 9. Juni ist unser Lesesaal geschlossen.

    Suchen & Finden

    2017 Evangelische Kirche in Deutschland | Datenschutz | Impressum
    Publikationsdatum dieser Seite: 2017-03-24